Münchner Unternehmer des Jahres 2018: Cengiz Ehliz mit „wee“

Hallo Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

gestern war ein historischer Tag für mich, meine Familie und alle, die mich und unser gemeinsames Projekt „wee“ seit Jahren unterstützen. Ich wurde von den bedeutendsten Unternehmer- und Wirtschaftsverbänden der Metropolregion München zum Unternehmer des Jahres gekürt! Ich bin immer noch überwältigt, stolz, dankbar… Mir fehlen einfach die Worte! Ich bin einfach nur glücklich! Habe ich diese Auszeichnung wirklich verdient? Ich weiß es wirklich nicht!

Ich bin ehrlich und gebe zu: Wahrscheinlich gibt es bessere Unternehmer, bessere Unternehmen… Aber es gibt keinen Unternehmer, der so für seine Vision und das Projekt kämpft wie ich. Und es gibt kein Unternehmen – das sage ich aus tiefster Überzeugung – mit derart motivierten Mitarbeitern, mit Partnern in den Vertrieben, die für unsere gemeinsame Sache durchs Feuer gehen. Menschen, die für uns schon durchs Fegefeuer gegangen sind und immer noch lichterloh für die Sache brennen… Genau so wie ich selbst! Das motiviert mich. Tag für Tag!

Gestern auf der Bühne des Nockherbergs, wo sonst die ganz großen der Politik und des Kabaretts ihr Publikum zum Rasen bringen, als ich aufgeregt wie ein Schuljunge auf die Preisverleihung gewartet habe, ist mir viel durch den Kopf gegangen. Die Höhen und Tiefen der letzen Jahre, viele Gesichter und Menschen, die mich geprägt und auch ein Stück verändert haben. Ich verneige mich vor dem Vertrauen, das Ihr mir alle gegeben habt. Ich werde es jedem Einzelnen zurückzahlen. Versprochen! Ganz hinten, auf der Ehrentribüne, sah ich CSU-Ikone Dr. Edmund Stoiber, elegant im Smoking, mit seiner Frau Karin. Und ich dachte an die weeConvention Ende 2017, als er als Key-Note-Speaker vor 4.000 Gästen mit den Worten startete: „Ihr traut´s Euch was!“

Er hatte und hat immer noch recht – wir haben uns was getraut. Mit viel Mut, Motivation, Kreativität, Disziplin, Erfindergeist und Durchhaltevermögen werden wir die Marke „wee“ zum Glänzen bringen. Mehr und mehr! National, international, global! Versprochen!

Euer, Cengiz Ehliz


Medieninformation

München / Kreuzlingen, 10. Februar 2019

Preisverleihung im Auftrag des erkrankten Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder beim Schwarz-Weiß-Ball auf dem Nockherberg

Münchner Unternehmer des Jahres 2018: Cengiz Ehliz mit „wee“

1.200 Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport bildeten den festlichen Rahmen bei der diesjährigen Verleihung des renommierten Unternehmer-Awards. Beim Ball-Highlight des Jahres „Münchner G´schichten“ gestern Abend wurde Cengiz Ehliz (48), Gründer von „wee“, dem innovativen Cashback-/Mobile Payment-System, diese Ehre für das Jahr 2018 zu Teil. Im Rahmen seiner europäischen Metropolenstrategie sorgte das Unternehmen im Sommer weit über München hinaus für Furore und war wochenlang Gesprächsthema. Denn der Markteinstieg in München wurde von einem einzigartigen Event im Olympiapark flankiert – mit dem für vier Wochen wertvollsten Sandberg der Welt als Attraktion für Einheimische und Touristen. Inzwischen haben sich 2.400 stationäre Einzelhändler in der Metropolregion München „wee“ angeschlossen.

Voller Freude nahm der gebürtige Tölzer Ehliz, Oberbayer mit türkischen Wurzeln, Sohn einer Gastarbeiterfamilie, heute global aktiver Multi-Unternehmer im M-Business, die Ehrung durch Josef Schmid (49), Mitglied des Landtags, entgegen. Der vormals 2. Bürgermeister von München war voll des Lobes: „Die Digitalisierung ist ein wichtiger Agendapunkt unserer Politik im Freistaat. Die Digitalisierung des Einzelhandels durch „wee“ können wir deshalb nur begrüßen.“

Der Turbo für den Einzelhandel

Die bedeutendsten regionalen Wirtschafts- und Unternehmerverbände haben sich bei der Wahl für 2018 einstimmig für den Vollblut-Unternehmer mit Firmensitz seiner weeBusiness GmbH in der Schwabinger Parkstadt entschieden. Hier arbeiten derzeit 86 fest angestellte Mitarbeiter, ca. 30% sind hochqualifizierte Software-Experten. „Ich bin mächtig stolz und freue mich riesig“, so Ehliz während der Verleihung, „mein ganz besonderer Dank gilt allen, die an meine Vision von weltweit einer Karte, einer App im Einzelhandel glauben und die „wee“ in den vergangenen Jahren mit ihrem persönlichen Einsatz unterstützt haben.“ Seine Vision ist gleichzeitig eine Kampfansage: „Wir sind der innovative und loyale Partner des stationären Einzelhandels gegen E-Commerce-Riesen wie Amazon!“

Was zeichnet „wee“ als Cashback- und Mobile Payment-System aus?

Und was unterscheidet „wee“ von anderen Loyalty-Programmen? Was macht „wee“ so einzigartig? Zunächst – es gibt keine Bonuspunkte, mit denen man sich irgendetwas bestellen kann, das man oft nicht braucht. Kauft der Kunde beispielsweise im Portal wee.com bei einem der mehr als 1.300 teils namhaften Onlineshops ein und erhält dabei als „wee“ erzielte Rabatte (ein „wee“ = ein Euro), so kann er diese nur beim Einkauf im stationären Einzelhandel verrechnen lassen oder auf sein eigenes Girokonto buchen. Insofern ist „wee“ der Partner, der Turbo für den vielerorts darbenden Einzelhandel. Aktuell sind europaweit gut 30.000 Akzeptanzstellen angeschlossen, in den nächsten Jahren soll eine weitere Million Einzelhändler – für diese kostenlos – in die „wee“-Infrastruktur integriert und dabei digitalisiert werden.

Bei der aufsehenerregenden Kampagne zur Einführung von „wee“ in München unter dem Motto „weeLoveMünchen“, besuchten die Veranstaltungen auf dem Eventgelände „weeIsland“ 14.000 Gäste, im aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten Sandberg, dem „Klondike“, waren Goldnuggets und mit Einkaufsguthaben für den stationären Einzelhandel aufgeladene weeCards im Gesamtwert von 100.000 Euro vergraben.

Der Visionär denkt interdisziplinär in Projektschritten

Das Pilotprojekt weeArena – mit dem weltweit ersten offenen Bezahlsystem – präsentiert sich derzeit in Bad Tölz. Bargeldloses Bezahlen mit der weeApp oder weeCard wird es mit Start der Saison 2019/20 aber auch im Deggendorfer Eisstadion geben – 25 weitere weeArenen sind in den kommenden Jahren weltweit geplant. Das beinhaltet auch Gespräche zum Mobile Payment in der neuen multifunktionalen Sportarena im Olympiapark, wo der EHC Red Bull München zukünftig seine Heimspiele austragen wird. Die ersten Schritte hierfür wurden mit dem aktuellen Sponsorship als „Business Partner“ im Bereich Cashback-Systeme des DEL-Clubs und Champions League-Finalisten gemacht.

In der Perspektive des globalen Bezahlwesens werden Blockchain-basierte Technologien einen immer dominanteren Platz einnehmen. Aktuell arbeitet „wee“ intensiv an der Transformation der bestehenden technischen Basis und des bisherigen Geschäftsmodells in die Blockchain.

Soziales Engagement selbstverständlich

Bei allem Erfolg, den sich der Selfmade-Unternehmer in den vergangenen Jahren erarbeitet hat, gilt sein Augenmerk immer auch denjenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Der gemeinnützige Münchner weeCHARITY for Kids e.V. hilft unbürokratisch hilfsbedürftigen und kranken Kindern weltweit. Dabei beraten die „Ehrenämtler“ unter der Führung der Vorsitzenden Siana Petrova (43), der Lebenspartnerin von Initiator Ehliz, die Eltern persönlich, um dann die Kosten für Operationen und Behandlungen zu übernehmen, die von gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. So wurden beispielsweise aus den Einnahmen beim „Goldbuddeln“ während des Events im Olympiapark 10.000 Euro an das kbo-Kinderzentrum München gespendet. Dementsprechend gilt das Lebensmotto des Familienvaters mit Tochter Aleyna (20) und Sohn Constantin (5): „Entscheidend sind im Leben nicht nur die guten Taten, vielmehr was wir der Welt hinterlassen!“

Medienkontakt:

weeConomy AG/weeBusiness GmbH, Mediensprecher/Public Relations, Tilmann Meuser                       

c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH

Tel: +49 (0) 201 / 890699-15; mobil: +49 (0) 177 / 8095117

meuser@cp-cs.de

About the author: Cengiz Ehliz

Leave a Reply

Your email address will not be published.